Edelmetalle als Krisenschutz und Investment

Edelmetalle wie Gold, Silber, Platin und Palladium eignen sich in Form von Münzen und Barren seit jeher zur Absicherung in Krisenzeiten, sowie als Möglichkeit der Finanzanlage.

Der Vorteil von Edelmetallen in physischer Form im Vergleich zu vielen anderen Anlageklassen ist vielfältig. Hierzu zählen die Beständigkeit, die gute Teilbarkeit und die weltweite Akzeptanz. Desweiteren sind Edelmetalle nicht beliebig vermehrbar.

Am beliebtesten sind Goldmünzen und Silbermünzen, sowie Barren in unterschiedlichen Formen und Grössen. Auch kaufen Anleger gerne kleine Gewichtseinheiten , da diese leichter zum Wiederverkauf angeboten werden können, als sehr grosse Einheiten, wo hohe Summen aufgebracht werden müssen.

Die bekannteste Goldmünze ist der Krügerrand aus Südafrika, die einen Goldanteil von ca. 916 / 1000 Anteile Gold besitzt, viele weitere Münzen aus Gold und Silber haben auch ein Edelmetallgehalt von 999 / 1000 Anteilen, man spricht hierbei von Feingold, bzw. Feinsilber. Das Gewicht der Münzen wird zumeist in der Gewichtseinheit Unzen / Oz / Feinunzen definiert, eine Unze ( 1 Oz) entsprechen hierbei ca. 31,1 Gramm.

Goldmünzen können unterschieden werden in Anlage und Sammlergoldmünzen.

Anlagegoldmünzen weisen einen sehr geringen Aufpreis zum Goldpreis auf und eignen sich ideal zur physischen Anlage in Gold. Die zur Zeit günstigste Goldmünze mit der höchsten Reinheit von 999,9/1000 ist die Känguru Nugget Münze. Aber auch die klassischen Anlagemünzen wie zum Beispiel der Krügerrand, Maple Leaf und Wiener Philharmoniker lohnen sich zu Anlagezwecken zu kaufen.

Sammlermünze dagegen bieten neben der Goldanlage auch die Möglichkeit der Wertsteigerung bei Sammlern. Sie zeichnen sich zu meist durch begrenzte Auflagen und/oder Materialbesonderheiten wie Polierte Platte (PP) oder High Relief aus.

Goldbarren weisen den geringsten Aufpreis zum Goldpreis auf und werden aufgrund der guten Lagermöglichkeit (stapelbare Form) meist von Großinvestoren und Banken gekauft und werden in Stücklungen von 1 Gramm bis 1 Kilogramm angeboten.

Geschichte des Goldes

Gold hatte schon sehr lange einen mythischen Einfluss auf die Menschheit. Der Glanz, die Farbe, die Schwere und Unzerstörbarkeit trugen dazu bei. So lassen sich in Südosteuropa Goldfunde (Gräberfeld von Warna) auf ca. 4.000 v. Chr. datieren.

In sämtlichen Kulturen wurde Gold für rituelle Gegenstände und als Schmuck für Menschen in der oberen Gesellschaftsschicht verwendet. Ägypter, Römer, Sumerer, Byzantiner, Chinesen, Azteken – sie alle wussten schon sehr genau wie Gold zu verarbeiten ist und welche positiven Eigenschaften es besitzt. Man denke nur an die goldene Maske des Tut Anch Amun oder jene des Agamemnon. Jene sagenumwobenen Goldgegenstände begründen erst den Mythos Gold.

Gold war in der Geschichte so begehrt das Entdeckungen von großen Vorkommen in der Geschichte oft zu einem Goldrausch führten.

Gold: Das Metall aus dem Weltall ( SkyGold )

Das Gold im Universum stammt möglicherweise aus Sternkollisionen. Nur bei extremen Drücken und Temperaturen kann Gold entstehen, so die Theorie. Es wird vermutet das das Gold auf der Erde aus dem Weltall in Form von Meteoriten gekommen ist. Gold ist somit nicht vermehrbar!

Gold: Investment als Krisenschutz

Gold ist bestens als Inflationsschutz und Schutz vor Krisen geeignet. Gold hat über die Jahrhunderte niemals seinen Wert verloren, die Papierwährungen jedoch alle. Mit 1 Gramm Gold können Sie heute mehr Lebensmittel kaufen als im Jahr 1900. Der Dollar jedoch hat seit 1900 über 90 % an Wert verloren .

Weiterlesen: Geschichte des Silbers und Investment